Home

Ausstellungen

In einem Schuljahr veranstalten wir zwei Ausstellungen.

Der Monat vor Weihnachten steht jeweils im Zeichen von Intensiv- und Projektwochen zu einem bestimmten Thema und führt zu unserer jährlichen Weihnachtsausstellung.
 

Zum Abschluss eines Schuljahres arbeiten wir über mehrere Wochen an externen Projekten in einem grad leer stehenden Langenthaler Gebäude. Dort findet auch die Jahresabschlussausstellung statt.
 

 

«BAU–ORT–STELLE», Langenthal – Juni 2017

Während acht Wochen waren diverse Baustellen in Langenthal Motiv und Arbeitsort für unsere Schülerinnen und Schüler der Propädeutikums- und Vorkursklassen.
In der Ausstellung zeigen sie ihre Abschlussarbeiten.

 

AN - SICHTEN - DURCH
DURCH - SICHTEN - AN
Ehemalige Blumenhalle Häusermann, Langenthal – Juni 2016

Für fünf Wochen war das Areal der ehemaligen Blumenhalle Häusermann - jahrzehntelang eine Institution für Blumen und Garten in Langenthal - Inspiration und Arbeitsort für fast 40 Schülerinnen und Schüler des Vorkurses und des Propädeutikums.

Ausserhalb der Schulräumlichkeiten zu arbeiten ist immer eine Herausforderung; hier war es ein Glücksfall. Von den vielen Räumen mit ihren Ecken und Durchgängen, den vielen Glasfronten, Fenstern und Durchblicken gingen erstaunliche Impulse aus. Diese galt es zu entdecken und gestalterisch zu erforschen. 

 

Das vorwiegend zeichnerische und fotografische Ausloten der Räume in den ersten Wochen bildete den Fundus. Aus den über die Anschauung entstandenen Skizzen entwickelten sich die individuellen Vertiefungen: zeichnerische, malerische und druckgrafische Umsetzungen. Fotografien wurden digital am Computer oder analog im schuleigenen Fotolabor entwickelt und vergrössert. Zusätzlich wurden eigens entwickelte grafische und plastische Aufgaben gestellt, die erweiterte fachspezifische Einblicke und Herausforderungen ermöglichten. So konnten grosszügige, über mehrere Räume angelegte Anamorphosenrealisiert oder aus den schier unendlich vorhandenen Gegenständen plastische Themen wie Objektplastikund Installationangegangen werden.

 

Diese ganze Abschlusszeit war projekthaft angelegt. So war es nicht absehbar, wie sich die Arbeitsprozesse entwickeln werden und in Folge, wie eine Abschlusspräsentation aussehen könnte. Offenheit und Prozesshaftigkeit der über fünf Wochen dauernden Arbeit garantierte eine hohe kreative Spannung bis zum Schluss.
 

 

«Inszenieren»
Alte Giesserei Riedtwil – Juni 2015

Während drei Wochen war die ehemalige Kunstgiesserei in Riedtwil mit Umgebung Arbeitsort für unsere SchülerInnen der Propädeutikums- und Vorkursklassen.
In der Ausstellung zeigen sie ihre Abschlussarbeiten.